SOZIETÄT DR. LEWALDER & PARTNER MBB
RECHTSANWÄLTE UND STEUERBERATER

Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht in Deutschland ist in viele Gesetze aufgesplittert, wie zum Beispiel das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) und das Bundesurlaubsgesetz (BUrlG), um hier nur einige zu nennen. Hinzu kommen viele weitere Regelungen mit gesetzesähnlicher Wirkung wie z.B. Tarifverträge. Auch ergeben sich Rechtsansprüche von Arbeitnehmer oft aus Betriebsvereinbarungen oder betrieblicher Übung.

 

Ein Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit im Arbeitsrecht ist sicherlich die Beratung und prozessuale Vertretung bei Fragen der Beendigung  eines Arbeitsverhältnisses. Dies kann durch die Kündigung von Seiten des Arbeitgebers oder des Arbeitnehmers oder durch einen Aufhebungsvertrag erfolgen. Hierbei sollte stets ein Anwalt konsultiert werden, da hier zahlreiche Fallstricke lauern. Im Falle einer arbeitgeberseitigen Kündigung hat der Arbeitnehmer nur drei Wochen ab Zugang der Kündigung Zeit, um gegen diese Kündigungsschutzklage bei dem für ihn zuständigen Arbeitsgericht zu erheben. Im Fall eines Aufhebungsvertrages droht schnell Ungemach von Seiten der Bundesagentur für Arbeit, sollte keine unmittelbar folgende Anschlussbeschäftigung vorliegen. Bei verschuldetem Verlust des Arbeitsplatzes, wozu auch der Abschluss eines Aufhebungsvertrages gehören kann, wird hier schnell eine Sperrzeit von bis zu 12 Wochen für den Bezug von Arbeitslosengeld I verhängt. Bei diesen Schnittstellen zwischen Arbeits- und Sozialrecht profitieren Sie von unserer interdisziplinären Arbeitsweise und Spezialisierung unserer Anwälte.

 

Oft werden auch von Seiten des Arbeitgebers Abfindungen gezahlt, damit sich der Arbeitnehmer mit einer (vielleicht) unwirksamen Kündigung einverstanden erklärt. Der Arbeitgeber "erkauft" sich damit quasi das Recht, sich vom Arbeitnehmer zu trennen. Aufgrund der Erfahrung von Herrn Rechtsanwalt Erik Möll beraten wir Sie gerne zu den Erfolgsaussichten und den Umständen unter denen eine Abfindung gezahlt wird.

 

Weiterer Handlungsbedarf im Arbeitsrechts besteht oft bei der Frage von verspäteten Lohn-/Gehaltszahlungen oder der korrekten Höhe falls dieser nach einem Tarifvertrag gezahlt wird. In vielen Arbeitsverhältnissen sind branchenübliche Tarifverträge anwendbar, die oft die wesentlichen Inhalte eines Arbeitsverhältnisses auch abweichend von den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften regeln. So finden sich oft Urlaubsansprüche, die über den gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Urlaubstagen (bei einer Fünftagewoche) hinausgehen. Auch sind hier regelmäßig Verfallsfristen enthalten, die die Durchsetzung eines Anspruchs nach in der Regel drei Monaten nicht mehr möglich machen. Daher ist auch bei verspäteter Lohn-/Gehaltszahlung oder bei begehrter Urlaubsabgeltung bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein schnelles Handeln erforderlich.

 

Auch Fragen zur Elternzeit und der oft damit einhergehenden Reduzierung der Arbeitszeit (Teilzeitarbeit während der Elternzeit nach § 15 BEEG) und die danach verbundene Rückkehr in den Betrieb werden von unserer arbeitsrechtlichen Beratung umfasst, gleichfalls wie Fragestellungen zur Korrektur und Entschlüsselung von Arbeitszeugnissen, deren "Geheimcode" für den Arbeitnehmer nur schwer verständlich ist.

 

Selbstverständlich können Sie von uns auch ihren neu abzuschließenden Arbeitsvertrag auf etwaige Fallstricke prüfen lassen. So können Sie es vermeiden, unliebsame Diskussionen mit Ihrem Arbeitgeber bereits im Vorfeld auszuschließen.

 

Eine Besonderheit im Arbeitsrecht ist das Prinzip der selbständigen Kostentragung. Dies bedeutet, dass man auch beim Obsiegen im Prozess seine Anwaltskosten selbst tragen muss. Dafür unterliegt man aber auch keinem Kostenrisiko im Hinblick auf gegnerische Anwaltskosten. Der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung mit beruflichen Rechtsschutz empfiehlt sich daher um so mehr.

 

In allen Fragen des Arbeitsrechts steht Ihnen Herr Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Erik Möll, LL. M. zur Verfügung